WoW Todesritter Guide – Anleitung zum Todesritter

Posted on Dez 11 2008 - 10:12pm by Tarnum

World of WarCraft – Anleitung für den Todesritter

Der Todesritter ist eine Besonderheit bei dem Online-Game “World of Warcraft” – es ist die erste Heldenklasse in diesem Spiel. Er bildet Tank und Damagedealer in einem. In dem Add-On “Wrath of the Lich-King” für das WoW – Spiel ist die separate Heldenklasse für World of Warcraft veröffentlicht worden.: Der Todesritter (Death Knight).

Der Todesritter kombiniert kämpferische mit dunklen, nekromantischen Fähigkeiten. Der Charakter beginnt als finsterer Schurke und schlachtet munter drauf los. Das schlechte Gewissen wurde ihm einst von Arthas Anhänger genommen.

World of Warcraft Todesritter Mount

WoW Todesritter Mount - Todesritter Pferd

Voraussetzungen zum Erstellen des Todesritters

Jeder Spieler kann je Account und pro Realm einen dieser Helden erstellen. Voraussetzung ist jedoch, dass der User mindestens einen Charakter der Stufe 55 besitzt. Erfüllt er diese Kriterien muss er für diese Heldenklasse auch keinen alten Charakter opfern. Außerdem benötigt er keine Vorquestreihe, wenn er den Todesritter erschaffen will.

Die Fähigkeiten des Todesritters

Der Manapool, also die Quelle seiner magischen Fähigkeiten, sind für den Todesritter die Runen. Er besitzt eine gewisse Anzahl an Runen. Für jede benutzte Fähigkeit, verbraucht er auch eine Rune. Damit verbraucht er diese auch bis zum Ende. Im Moment gibt es bei World of Warcraft drei Arten von Runen.

Diese sind:

– Frost

– Blut

– Unheilig

Diese Runenarten können in die Sockelplätze – sechs Stück an der Zahl – eingesetzt werden. Wie und in welcher Variation die Runen eingesetzt werden, bleiben dem Spieler überlassen.

Runic Power

Der Todesritter besitzt abgesehen von den Runen noch mehr in seinem Zauberarsenal. Runic Power ist eine Art Kraft / Energie, um andere Fähigkeiten zu erhöhen. Es gilt deshalb, je höher der Stand von Runic Power ist, desto wirksamer und stärker sind die magischen Fähigkeiten, die der Todesritter zu dieser Zeit anwendet. Jedoch kann der Spieler sich nicht das Runic Power zurücklegen. Es verbraucht mit der Zeit, selbst wenn es nicht genutzt wird.

Präsenz

Die dritte wichtige Fähigkeit des Todesritter – Helden nennt sich “Präsenz”. Diese Eigenschaft des Todesritters ist abhängig von der Wahl der Runen. Die Fähigkeit Präsenz ist maßgeblich für die Entwicklung des Charakters vom Helden. Je nachdem, welche der drei Runenarten vom Spieler ausgesucht wird, entwickelt sich der Todesritter in seiner Person.

todesritter-auren

Die Blut-Runen sind wichtig für das PvE (also Spieler vs. Spiel) und erhöht den anzurichtenden Schaden, den der Held erreichen kann (Stichwort Damagedealer oder auch Schadensmacher).

Die Frost-Rune ist als Tank sehr gut geeignet, also um Gegner und Monster abzulenken und den Schaden zu absorbieren.

Mit der Unheilig-Rune profitiert der Spieler von World of Warcraft besonders im PvP (Spieler gegen Spieler) – Modus vom Todesritter – Helden. Diese Rune verbessert die Offensive als auch die Defensive des Helden.

Stellenwert des Todesritters

Diese Heldenklasse soll sich von anderen Spielern mit seinen Zaubersprüchen und Fähigkeiten unterscheiden und deutlich abheben. Der Todesritter erhält sogar einen eigenen Talentbaum. Die Eigenschaften des Todesritters sind natürlich besonders, seine magischen Sprüche sehr ausgefallen.

Zwei Beispiele dazu:

Mit dem Zauber “Totenerweckung”   ist der Todesritter in der Lage, gegnerische Monster wieder zum Leben zu erwecken. Der Zauber “Todesgriff”  verhilft dem Todesritter zu einem Vorteil gegenüber seinen Feinden. Weit entfernte Gegner kann er mit dieser magischen Fähigkeit an sich heranziehen.

Die Ausstattung des Todesritters ist relativ frei zu gestalten. Der Held besitzt einen Zauber, mit dem er sich ein Reittier herbei rufen kann, wie das auch bei Paladinen und Hexenmeistern möglich ist. Damit braucht der Held sich kein Pferd zu kaufen, sondern kann es einfach beschwören. Die Todesritter wurden in der Geschichte von Warcraft stets mit einem Zweihandschwert gezeigt, welches mit Runen verziert war. Bei World of Warcraft hat er jedoch die Möglichkeit andere Einhand- als auch Zweihandwaffen zu tragen.

World of Warcraft Untoter Todesritter

WoW Untoter Todesritter

Weitere Besonderheiten / Fähigkeiten des Todesritters

Die Erfahrungspunkte des Todesritters steigen recht schnell. Mit Stufe 58 ist man bereits ein voll ausgebildeter Todesritter. Ziel ist es, sich durch die bekannten Zonen der Scherbenwelt zu schlagen, um möglichst geschwind die Stufe 68 zu erreichen.

Neben den magischen Runen, ist der Todesritter auch ein guter Kämpfer. Die Angriffskraft kann nicht nur erhöht werden, sondern die Chance der Parierwertung um 25 Prozent steigern.

Das Augenmerkt sollte außerdem auf die kritische Trefferwertung gesetzt werden. Hohe Schadenszahlen resultieren, wenn sich die Kraft ihrer kritischen Treffer im Talentbaum erhöhen lassen.

Im Talentbaum sollte man außerdem maßgeblich auf die Entwicklung der Trefferwertung, Tempowertung, Waffenkunde und Rüstung sind ebenfalls wichtig, um den Schaden an Gegnern zu vergrößern.

Der Todesritter ist demnach eine Hybridklasse. Einsatzfähig als Damagedealer (Unheilig/Blut) oder Tank (Frost), wobei der Todesritter mit seinem Bluttalentbaum auch gern wegen der Heilung gesehen wird. Auch wenn diese niemals eine Heilerklasse ersetzen kann. Beim unheiligen Todesritter sei noch gesagt, dass er dauerhaft einen Begleiter, den Ghul bekommt wohingegen der Blut- und Frosttodesritter ihren Ghulen nur eine Haltbarkeit von 2 Minuten geben.

Der Unheilige bietet aber auch noch eine andere hilfreiche Eigenschaft. Stirbt der unheilige Todesritter so verwandelt er sich noch einmal für eine kurze Zeit selbst in einen Ghul und kann so, trotzdem das er gestorben ist, dem Feind den Rest geben.

Tobias Paxian