Manga Fighter – Ken und Hana: Gefangen in Pangea

Posted on Jun 18 2010 - 11:37am by Tarnum

Die Haupt-Charaktere des Third-Person-Shooters Manga Fighter müssen kämpfen, schießen und fleißig „Essenzen“ sammeln um in ihre Welt zurückkehren zu können

Das Anfang Juli erscheinende Free-to-Play MMO Online Casual Game Manga Fighter von OnNet-Europe überzeugt nicht nur mit einem ausgezeichneten Game-Play in bester Shooter-Manier, sondern erzählt eine unterhaltsame Story. Das im Bonbon-bunten Animé-Stil gehaltene Spiel schildert das Schicksal zweier besonders aufmüpfiger Charaktere: Ken und Hana.

Den Schalk im Nacken

Unruhe stiften, Schule schwänzen, Streiche aushecken. Das waren die Disziplinen in denen Ken und Hana keiner etwas vormachte. Während sich Ken als kreativer Kopf immer neue Streiche ausdachte, um die Pauker hereinzulegen, gab Hana den Ton an, indem sie Ken ständig dazu anstiftete, neue riskantere und gewagtere Tricks auszuknobeln. In einer Vollmondnacht schlichen sich beide außer Haus und trafen sich vor ihrer Schule, um ihren bis dahin größten Coup in die Tat umzusetzen.

Pangea

Es war jedoch eine dieser seltenen Nächte, in denen sich das Tor in eine fremde Welt öffnete: Pangea. Pangea ist die Welt der lebendigen Spielzeuge. Immer bei Vollmond kommen die Spielzeuge in unsere Welt, um die Orte zu sehen, an denen die Kinder mit ihnen spielen. Als der Durchgang nun offen stand, schlichen sich Ken und Hana neugierig durch das Tor nach Pangea – um kurz darauf festzustellen, dass sich der Durchgang hinter ihnen schloss und eine Wiederkehr in ihre Welt damit zunächst unmöglich wurde. In Pangea begegneten sie vielen seltsamen, aber freundlichen Gestalten. Sie trafen auf einen Stoffkater mit einer kuriosen Vorliebe für modische Outfits, einen tanzenden Teddybären und zwei Außerirdische, die auf einer ihrer Weltraumtouren nach Pangea geraten waren.

Die zugleich fremden wie vertrauten Wesen erklärten ihnen, dass der einzige Weg zurück in ihre Welt darin bestünde, Essenzen zu sammeln. In diesen Essenzen sammelt sich die Energie, die entsteht, wenn Kinder Spaß beim Spielen haben, weil all ihre Hingabe, Begeisterung und Freude in ihnen gespeichert werden. Mit dieser Erkenntnis geben Ken und Hana fortan alles, um genug Essenzen zu sammeln und so die Tür in ihre Welt wieder zu öffnen.

Manga Fighter – Die Charaktere:

Ken und Hana

Ken und Hana sind zwei Schulkinder. Ihre Lieblingsfächer sind Sport – und Schule schwänzen. Das ständige Aushecken neuer Streichen und ihre Agilität machen sie zu sehr ausgewogenen Charakteren, die perfekt für Anfänger geeignet sind. Sie verfügen über die Fähigkeit, sich zur Seite zu rollen. Sehr praktisch, wenn man beispielsweise von vorne beschossen wird.

Kuma und MiuMiu

Kuma und MiuMiu sind Stofftiere. Kuma, ein Teddybär mit enormen Kräften, ist nur sehr schwer zu besiegen. Seine Spezialfähigkeit ist ein Hechtsprung nach vorne – ideal um schnell zu entkommen. MiuMiu dagegen ist ein zierlicher, immer modisch gekleideter Kater und zu schwach, um mit schweren Waffen zu hantieren. Seine große Stärke ist daher seine Schnelligkeit. Nur er ist in der Lage den berühmt berüchtigten Doppelsprung auszuführen.

Sai und Dr. Uru

Sai und Dr. Uru sind Weltraumforscher von einem Planeten aus der Nähe des Andromedanebels. Bei einer ihrer Weltall-Missionen machten sie Halt, um einen kleinen blauen Planeten etwas näher zu untersuchen. Die Überraschung war groß, als sie dort ein Tor in eine verrückt anmutende Spielzeugwelt fanden. Jetzt sitzen sie, genau wie Ken und Hana, in Pangea fest. Beide sind Überlebensspezialisten mit der Fähigkeit sich tot zu stellen, um so ihre Gegner zu täuschen. Als Spezies aus einer hochentwickelten Zivilisation bevorzugen sie den Umgang mit Schusswaffen und sind darin fast nicht zu schlagen.

Den offiziellen Trailer zu Manga Fighter finden Sie unter: http://www.youtube.com/watch?v=T3GwCBc9IXg

Tobias Paxian