The Elder Scrolls Online – Deshalb bleibt es beim Abo-Modell

Posted on Mrz 13 2014 - 2:00pm by Ricarda

In einem Interview mit Gamespot hat Bethesdas PR-Vizepräsident Pete Hines mit Nachdruck das geplante Abo-Modell für The Elder Scrolls Online gerechtfertigt.

Am 4. April startet The Elder Scrolls Online auf PC und Mac, doch neben den Kosten für das Grundspiel erwarten euch bei Bethesdas sehnlich erwartetem MMO auch monatliche Gebühren von 12,99 Euro in Europa (14,99 US-Dollar). In einem Interview mit Gamespot hat Pete Hines, PR-Vizepräsident bei Bethesda, dieses Modell nun erneut verteidigen und begründen müssen. Kein Wunder, setzt die Konkurrenz inzwischen doch vermehrt auf das free2play-Modell.
The Elder Scrolls Online
Hines bestätigt, dass für ihn das Abo-Modell die optimale Lösung sei, denn man werde den Spielern nicht einfach nur neue Items wie Waffen oder Kleidung bieten, sondern regelmäßig für Nachschub an Spielinhalten sorgen, die es in sich haben. Hines erklärt dazu:

Wir sind uns der Unterstützung für das Spiel sehr sicher und auch dessen, was ihr für euer Geld bekommen werdet […] Außerdem haben wir ein großes Vertrauen in unsere Möglichkeiten, das Spiel mit Inhalten zu versorgen. Und zwar keine Inhalte der Art: Oh, ein neuer Monat, hier erhaltet ihr ein neues Schwert oder einen lustigen Hut. Sondern Inhalte, die bedeutend für das Spiel sind und sich wie regelmäßige, echte Erweiterungen anfühlen.

Hines betont außerdem, dass es für das Spielerlebnis wichtig sei, dass alle stets auf die gleichen Inhalte Zugriff haben, damit das MMO funktioniert. Für Bethesda wiederum sei es wichtig, dem Spiel mit einem großen Team gerecht zu werden, das nur über monatliche Gebühren zu finanzieren sei. Denn nur so sei es auch möglich, alle vier bis sechs Wochen neue Inhalte zu liefern. Den original englischsprachigen Gamespot Artikel könnt ihr hier nachlesen.
Holt euch The Elder Scrolls Online

Tobias Paxian