Pantheon: Rise of the Fallen – So geht es nach Kickstarter weiter

Posted on Feb 19 2014 - 10:05am by Ricarda

Brad McQuaid und seine Kollegen von Visionary Realms haben für die drohende Pleite auf Kickstarter schon einen Plan B in der Tasche.

In der vergangenen Woche hatten wir euch berichtet, dass es für die Crowdfunding Kampagne des MMORPG-Projekts Pantheon: Rise of the Fallen von Brad McQuaid auf Kickstarter eher schlecht läuft. Am Samstag geht die Kampagne endgültig zu Ende und sofern kein Wunder geschieht, wird das MMO sein Finanzierungs-Minimum von 800 000 Dollar wirklich nicht erreichen.

 
pantheon_001
 

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Entwickler von Visionary Realms die Flinte ins Korn werfen würden. Denn längst steht der Plan, wie es nach Ende der Kickstarter-Initiative mit Pantheon weitergehen soll. Schließlich möchte Everquest-Legende Brad McQuaid sein ambitioniertes MMO-Projekt für Hardcore Gamer nicht aufgeben. Daher wird der Aufruf zu finanzieller Unterstützung anschließend auf der Spiel-Webseite fortgeführt.

Das bedeutet, dass auch alle, die sich bisher schon auf Kickstarter zu seiner Finanzspritze bereit erklärt hatten, erneut mitmachen müssen. Denn sofern die Kickstarter-Kampagne scheitert, erhalten die edlen Spender ihr Geld sofort zurück – und Visionary Realms steht erst einmal ohne Startbudget da. Auch andere Finanzierungswege über große Publisher zum Beispiel schließt das Studio inzwischen nicht mehr aus. Doch damit würden die Entwickler sicherlich einiges an künstlerischer Freiheit einbüßen.

Mit diesem Mut weiterzumachen, werden Brad McQuaid und Kollegen auch nicht müde, neue Details zu Pantheon anzukündigen. Aktuell wurde bekannt, dass der Charaktertod in Pantheon nach ganz speziellen Regeln ablaufen wird. Ähnlich wie bei Everquest oder Ultima Online bedeutet der Tod des eigenen Charakters nicht nur, dass man wiedergeboren wird. Man trägt dann nur noch die nötigste Kleidung und verliert Erfahrungspunkte. Will man einen Teil seiner Ausrüstung und Erfahrung retten, muss man seinen toten Körper so schnell wie möglich wiederfinden.

Alternativ wird ein Mitspieler mit entsprechenden magischen Kräften helfen können, Ausrüstung und Erfahrungspunkte zu retten. Oder der Spieler muss als letzten Ausweg den Gang zum Altar wagen und den Göttern ein Opfer bringen, um seinen Besitz wiederzuerlangen.

 
Das MMO ist noch bis Samstag auf Kickstarter zu finden.

Tobias Paxian