Dota 2 – Valve zahlt mehr als 10 Millionen Dollar für selbsterstellte Items

Posted on Jan 20 2014 - 11:23am by Ricarda

Valve hat bekannt gegeben, dass für von Usern erstellte Items inzwischen mehr als zehn Millionen US-Dollar gezahlt wurden.

Auf den Steam Dev Days haben die Entwickler von Valve neue Zahlen zum Erfolg des Steam Workshops bekannt gegeben. Mit dem Workshop können MMO Spieler für Titel wie Team Fortress 2 oder Dota 2 eigene Items erstellen und über den offiziellen Ingame-Shop verkaufen lassen. Für jedes verkaufte Item erhalten die Ersteller einen bestimmten Anteil vom Verkaufspreis. Im vergangenen Jahr hat Valve auf diesem Wege mehr als 10 Millionen US-Dollar an fleißige Item-Ersteller ausgegeben.

 
Dota-2
 

Neben Skins oder Kostümen zählen auch ganze Level zu den Items, die im Steam Workshop erstellt und angeboten werden können. Der sogenannte Community Markt ist vor allem bei Team Fortress 2 inzwischen erfolgreicher als die von Valve selbst erstellten Items. Denn dort liegt der Anteil an Gegenständen aus der Community bei rund 90 Prozent.

Erstaunlich ist wohl aber vor allem, dass sich die zehn Millionen Dollar auf nur 661 kreative User im Jahr 2013 verteilen, die rund 2300 Items erstellt haben. Das bedeutet, dass im Durchschnitt jeder kreative Kopf der Community rund 15 000 US-Dollar erwirtschaftet hat. 2010 lag der Anteil an User-generierten Inhalten mit 116 Items von 63 Erstellern noch recht niedrig, damals zahlte Valve rund 600 000 Dollar aus.

Dennoch geraten vor allem bei Dota 2 Valves eigene Shop-Inhalte unter Druck, weil viele Inhalte auch direkt auf dem Community-Markt für wenige Cents angeboten oder sogar einfach unter den Usern getauscht werden. Aus diesem Grund haben die US-Amerikaner die Shop-Preise für ihr MOBA zuletzt spürbar gesenkt, so dass sich der eine oder andere so manches Skin-Set doch wieder direkt im Shop kaufen wird.

 
Hier lest ihr mehr über Valves MOBA: de.dota2.com

Tobias Paxian