Avalon Heroes setzt auf Heldenpower

Posted on Okt 28 2009 - 3:41pm by Tarnum

Auf der offiziellen Teaser-Website des aufregenden Online-Strategiespiels stellen sich in neuen Videos viele Charaktere vor

„Avalon Heroes“ startet durch: Der Spiele-Publisher burda:ic veröffentlicht zwei neue Videos zum kommenden Free-2-Play Online-Strategiespiel, um allen Abenteurern die Wartezeit zu verkürzen. Auf der offiziellen Teaser-Website präsentieren ab sofort zwei neue Videos einige der Spielfiguren, die in „Avalon Heroes“ ganz besondere Schlüsselrollen einnehmen. Dabei stellen sich zum einen die Helden Keias von Aeonia und Raiksha von Oriens vor, die gleichzeitig einen kurzen Einblick in ihre ersten Abenteuer im „Scenario-Mode“ geben. Zum anderen können weitere mysteriöse Spielercharaktere, wie etwa die beiden schlagkräftigen Monster Barzraal und Kazure, der wendige Revolverheld Johnadan und sogar der gefallene Engel Magiall entdeckt sowie bestaunt werden.

„Avalon Heroes“ bietet eine aus der erfolgreichen Spiele-Modifikation „DotA“ für WarCraft III bekannte, atemberaubende Kombination aus Echtzeitstrategie und Rollenspiel mit kompetitiven Elementen. Der Titel konzentriert sich erstrangig auf die Weiterentwicklung von bis zu hundert individuell anpassbaren Charakteren, deren Fähigkeiten die Spieler nach bester Rollenspieltradition ausbauen. Im aufregenden Online-Spiel gelangen Abenteurer auf unterschiedliche Weise an ihre Helden. Neben frei erhältlichen und im Spielverlauf versteckten Charakteren, können im Lobby-Store weitere einzigartige Figuren erworben werden.

Sowohl Einzelspielerkampagnen als auch Multiplayer-Modi bereiten Abenteurer auf die größte Herausforderung vor: Auf den immerwährenden Kampf und die Entwicklung einer ausgefeilte Strategie, die letztlich zum Sieg führt. Doch nur im Zusammenspiel mit den richtigen Mitspielern können die Kämpfer die eindrucksvollen Online-Schlachten bestehen. Schließlich kann der ewige Kampf zwischen den beiden Fraktionen Oriens und Aeonia nur im Team entschieden werden.

 

[adrotate banner=“192″]

Tobias Paxian