The Elder Scrolls Online – Prognosen zum Erfolg des Abo-Modells

Posted on Jan 13 2014 - 2:05pm by Ricarda

Das angekündigte Bezahlmodell für The Elder Scrolls Online sorgt in Branchenkreisen für geteilte Meinungen.

Während viele Online-Spiele heutzutage über ein free2play-Modell laufen, also grundsätzlich kostenlos spielbar sind und über den Verkauf von Ingame-Items oder besonderen Boni auf Zeit Geld erwirtschaften, versucht ZeniMax Online es bei The Elder Scrolls Online auf die altbekannte Art und setzt auf das Abo-Modell. Fürs Spielen müsst ihr also monatlich einen bestimmten Betrag zahlen.

 
elder scrolls online 2
 

Dafür hatten die Entwickler jüngst großes Lob von Ryan Dancey, dem CEO des Entwicklers Goblinworks, bekommen. Dancey preist die Vorzüge des Abo-Modells so, dass Entwickler mit konstanten Abonnenten-Zahlen viel besser planen können, vor allem was zusätzliche Inhalte, Events und Erweiterungen angeht. Denn man könne auf diesem Weg viel Geld verdienen. Außerdem sieht er den westlichen MMO-Markt eher geeignet für das Abo-Modell, während die kostenlosen Online-Spiele mit Mikrotransaktionen besser in Asien aufgehoben wären.

Doch Paul Tassi vom US-Wirtschaftsmagazins Forbes hält dagegen und sieht im geplanten Abo-Modell eine Gefahr für den Erfolg von ESO. Tassi kann Danceys Argumenten wenig zustimmen, denn für ihn ist die Zeit der bezahlpflichtigen Online-Spiele längst vorbei. Schließlich seien die Titel, die jetzt noch erfolgreich als Abo-Modell liefen, schon vor einigen Jahren an den Markt gegangen. Inzwischen habe sich das free2play-Modell durchgesetzt, so dass Spieler eher diese Titel bevorzugen und weitaus größere Hemmungen hätten, ein Abo abzuschließen.

Für The Elder Scrolls Online sieht Tassi daher keine rosige Zukunft, sollten die Entwickler auf dem Abo-Modell beharren. Schließlich sind vor allem Konsolenspieler bisher nicht gewöhnt, für MMOs regelmäßig Gebühren zu zahlen. Daher glaubt der Forbes-Journalist fest daran, dass bei einem eventuellen Fehlstart des ESO Abo-Modells doch noch ein Umschwung auf das kostenlose Spielmodell kommen könnte.

 
Hier erfahrt ihr mehr über das MMO: www.theelderscrollsonline.com

Tobias Paxian