ESLs VERSUS-Integration führt den eSport zu Blacklight: Retribution

Posted on Jan 11 2013 - 2:25pm by Tarnum

Perfect World Entertainment freut sich ankündigen zu dürfen, dass sie ihre Bemühungen mit Electronic Sports League und Entwickler Zombie Studios zusammenlegen, um VERSUS , ein neues, auf Wettbewerb ausgelegtes Match-Making-System in den preisgekrönten, free-to-play First-Person-Shooter Blacklight: Retribution zu implementieren.

Durch die Zusammenarbeit mit Turtle Entertainment, Host der größten, weltweiten eSports-Plattform mit mehr als vier Millionen Usern, freut es Electronic Sports League (ESL), Publisher Perfect World Entertainment und Entwickler Zombie Studios den FPS-Fans in aller Welt durch einen einfachen Klick auf einen Button einen Weg bieten zu können, sich im Wettkampf gegeneinander zu messen.

 

 

In Blacklight: Retribution zählt nun jeder Kill dank des neuen VERSUS Match-Making-Systems. Es ist ganz und gar mühelos mit VERSUS in die wettbewerbstaugliche eSport-Szene einzutauchen. Spieler wählen einfach aus einer Liste aus, die Spieler mit gleichem Können zusammenbringt. Die Integration von VERSUS in Blacklight: Retribution ermöglicht es sowohl Veteranen als auch Anfängern diese neue, fesselnde PvP-Erfahrung auszukosten.

„ Spieler bringen sich selten mehr ein wie wenn es darum geht, von etwas Bedeutsamen Teil zu sein“ so David Hiltscher, Vice President der Gaming Community von Turtle Entertainment. „Mit VERSUS und Blacklight: Retribution zählt wirklich jedes Spiel und die Handhabung ist absolut mühelos!“

„Es freut uns riesig mit Turtle Entertainment die ESL zu Blacklight: Retribution zu bringen“ sagt Jared Gerritzen, Creative Studio Head bei Zombie Studios. „ Mit Blacklight: Retribution haben wird den besten F2P FPS veröffentlicht und nun, da wir ESL mit ins Spiel holen, wird es noch um einiges besser werden. Als wir den ESL-Support eingebaut haben, haben wir zudem Hauptmechaniken aufgebessert, inklusive dem „Gunplay“, um Blacklight: Retribution zum besten wettkampftauglichen F2P Mulitplayer zu machen, des es gibt.“

 

 

Tobias Paxian