Medal of Honor Warfighter im Test – Neues Medal of Honor Neues Glück?

Posted on Okt 31 2012 - 1:05pm by Flo

Nachdem das letzte Medal of Honor ein großer Misserfolg war und von vielen Spielern nur als früherer Beta Zugang für Battlefield 3 gesehen wurde, versucht EA nun mit Medal of Honor Warfighter die Serie wieder zu alter Stärke zu führen. Für EA ist das ganze also eine Frage der Ehre. Ob es EA gelungen ist die Medal of Honor Reihe wiederzubeleben oder ob man Medal of Honor doch lieber sterben lassen sollte, lest ihr hier.

Medal of Honor Warfighter erschien mit einem negativen Beigeschmack, zu tief sitzt der Schock den das 2010 erschienene Medal of Honor hinterlassen hat. Mit Medal of Honor Warfighter will EA alles besser machen. Ein zentraler Aspekt von Warfighter ist die Vielfältigkeit der verschiedenen Anti Terroreinheiten, jede Truppe von der polnischen GROM über die deutsche KSK, bis zu den amerikanischen Navy Seals hat eigene Stärken und Schwächen. Doch bevor wir über den Multiplayer reden, widmen wir uns dem Singleplayer.

 

 

Spätestens seit dem Vorgänger sind die Erwartungen für eine Kampagne, in einem EA Shooter nicht besonders hoch. Die Kampagne von Medal of Honor Warfighter ist ein wahres Actionfeuerwerk. Schon allein die Erste Mission lässt es ordentlich krachen. Aus irgendwelchen Gründen muss die Antiterror Einheit einen LKW in die Luft sprengen. Zeitgleich explodiert eine Bombe auf einem Schiff und der ganze Hafen geht hoch. Optisch genial, aber es bleibt die Frage nach dem Warum? Und diese Frage begleitet uns durch die gesamte, circa 6. Stunden lange Kampagne. Die Kampagne wirkt teilweise konfus und unzusammenhängend, die Eheprobleme von Preacher sind etwas Neues und die Zwischensequenzen sehen fabelhaft aus, jedoch wirkt manches stark geschauspielert und zerstört daher etwas die Atmosphäre.

 

 

Neben der Grafik weiß auch der Sound zu überzeugen, die Explosionen und vor allem die Waffensounds sind einfach genial. Auch die deutsche Synchro ist gut eingesprochen und wirkt sehr stimmig. Das Spiel kommt nebenbei bemerkt komplett auf Deutsch, sowohl in Schrift als auch in Sprache. Die Level der Kampagne wirken oft sehr eng gestrickt, aber was will man erwarten die Kampagne von Battlefield 3 war auch eher eine nette Zugabe zum Multiplayer. Die Kampagne erinnert stark an andere Genregrößen wie Call of Duty, nichts neues, aber dafür viel Action und Peng Peng.

 

 

Man sollte sich jedoch nicht zu sehr auf die Kampagne versteifen, denn der Fokus von Medal of Honor Warfighter liegt deutlich auf dem Multiplayer. Warfighter bietet 5 verschiedene Multiplayer Modi. Unter anderem Klassiker wie Team-Deathmatch und Capture the Flag (welches hier Hotspot heißt). Die verschiedenen Spielmodi funktionieren gut und sorgen für ordentlich Spielspaß. Gekämpft wird auf 8 verschiedenen Karten, die Karten sind enorm unterschiedlich gestaltet und bieten verschiedenste Bedingungen. Wie bereits erwähnt gibt es in Medal of Honor Warfighter unterschiedliche Terroreinheiten, insgesamt gibt es 12 verschiedene (davon 3 amerikanische Einheiten). Jede Truppe hat eigene Waffen und natürlich eigene Fähigkeiten.

 

 

Natürlich unterscheiden sich die Einheiten auch untereinander deutlich. Jede Waffe kommt mit etlichen Individualisierungsmöglichkeiten. So gut wie alles an den Knarren ist veränderbar. Neben nützlichen Equipment könnt ihr eure Waffe auch nach belieben anmalen. Besonders cool ist das Buddysystem. Im Multiplayer kämpft ihr in einem Squad von 2 Buddies. Ihr könnt euch gegenseitig heilen, aufmunitionieren und bei einander spawnen. Ähnlich wie bei Call of Duty bekommt ihr für Killstreaks Offmap Support, unter anderem eine Drohne, Mörser, Artillerie oder einen Apache Kampfhubschrauber. Die Multiplayergefechte sind das Hauptfeature von Warfighter vor allem mit einem Freund im Squad macht das ganze extremen Spaß.

 

 

Alles in allem ist Medal of Honor Warfighter ein gelungener Multiplayer Shooter, mit einer actionreichen Kampagne als nettes Beiwerk. Als nettes Extra bekommt ihr als Käufer der digital Deluxe Edition garantierten Zugriff zur Battlefield 4 Beta. Auch wenn die Singleplayer Kampagne keine Neuerungen oder Genre Revolutionen mit sich bringt, so bietet doch der Multiplayer all das was das Shooterherz begehrt. Medal of Honor kostet 59,99€ auf Origin in der Digital Deluxe Edition. Für Freunde des gepflegte Ballervergnügens ist Medal of Honor Warfighter, auch trotz schwacher Kampagne wirklich einen Blick wert, der Multiplayer entschädigt für alle Schwächen des Spiels.

 

Jetzt bestellen:

 

 

 

Tobias Paxian