Noch einmal 14 sein: Dragon Ball Z Ultimate Tenkaichi getestet

Posted on Nov 17 2011 - 9:13am by Erzengel

Ich will offen zugeben, dass meine letzte Auseinandersetzung mit Dragon Ball Z schon eine ganze Weile zurückliegt – ein gutes Jahrzehnt, wenn ich mich nicht irre. Grund genug, für diesen Test noch einmal in Erinnerungen zu schwelgen.

Dragon Ball Z war, auf seinem Höhepunkt, vermutlich eines der beliebtesten Animes aller Zeiten. Die Umsetzung als Spiel lag daher auf der Hand, und Ultimate Tenkaichi ist daher auch bei weitem nicht das erste Spiel, dass in diesem Universum spielt. Auch das Setting bietet sich für die Umsetzung als Kampfspiel geradezu an, sind doch die Kämpfe zwischen den verschiedenen Charakteren Dreh- und Angelpunkt der ganzen Geschichte.

 

 

Die Herausforderung für die Entwickler war es daher – wie auch in den Vorgängern – diese Kämpfe möglichst effektreich und originalgetreu auf den Bildschirm zu bringen. Nach meinem Eindruck ist ihnen dies durchaus gelungen. Es wurden dabei keine Kompromisse eingegangen, um die Vielzahl der verschiedenen Moves unterzubringen, hat das Spiel allerdings eine Vielzahl von verwinkelten Buttonbelegungen. Block und Sprint sind dabei noch die einfachsten, daneben gibt es einfache Attacke, heftige Attacke (jeweils im Nahkampf- und im Fernkampfmodus), das Menü zum Austausch der Teammitglieder – wenn es welche gibt – das Menü für Verwandlungen, das Menü für Fusionen, die diversen Superattacken, das Minigame zur Abwehr der Superattacken, das Minigame zum Ausbrechen aus der gegnerischen Combo, das Minigame zur Abwehr einer gegnerischen Combo, das Minigame zum Anbringen der eigenen Combo…die Liste geht weiter.

Allerdings wird einem dies Schritt für Schritt in einem umfangreichen Tutorial beigebracht, und hilfreiche Popups auf dem Bildschirm weisen bei gegebenem Anlass noch einmal darauf hin. Ob man die in der Hitze des Gefechts allerdings wahrnimmt, steht auf einem anderen Blatt. Fakt ist, dass man sich in einem Kampf praktisch dauernd in irgendeinem Minigame befindet. Ultimate Tenkaichi ist auf jeden Fall nichts für Leute, die mit Quick-Time-Events auf Kriegsfuß stehen.

 

 

Auch bei den Spielmodi ist das Spiel recht umfangreich ausgestattet. Namco Bandai hätte es sich einfach machen können, und das Spiel von Grund auf auf den Multiplayermodus auslegen können – das Gameplay bietet sich dafür geradezu an. Stattdessen wurden auch hier keine Kompromisse gemacht – neben dem Mehrspielermodus gibt es eine umfangreiche Einzelspielerkampagne,  bei der ihr die Ereignisse von Dragon Ball Z nachspielt. Dankenswerterweise wurde dabei das Anime, das bekanntlich einige Längen hat, in konzentrierter Form wiedergegeben. Zwischen den Kämpfen informiert ein trockenes Textbriefing darüber, an welcher Stelle der Story man sich gerade befindet – wer die Serie nicht kennt, wird dadurch nicht wirklich mitgerissen. Verstehen braucht man die Story zum Spielen aber ohnehin nicht wirklich. Positiv überrascht war ich von einigen Sequenzen aus dem Originalanime, die während der Bosskämpfe liefen – Stichwort Erinnerung schwelgen und so.

Die Bosskämpfe selbst kranken aber ein wenig daran, die Geschichte der Serie nachzuverfolgen. Zu diesem Zweck wurden die Kämpfe stark gescriptet, weshalb man nicht unbedingt das Gefühl hat, die Handlung tatsächlich zu beeinflussen. Die eine oder andere Funktion oder Fähigkeit sind abgeschaltet oder werden automatisch durchgeführt, um die Abfolge der Ereignisse korrekt wiederzugeben. Andererseits schafften sich die Entwickler allerdings das Problem vom Hals, eventuell alternative Enden schreiben zu müssen.

 

 

Die Einzelspielerkampagne besteht aber nicht nur aus aneinander gereihten Bosskämpfen, sondern beinhaltet auch eine Weltkarte, auf der ihr herumfliegen und den einen oder anderen Bonuskampf bestehen könnt, um einen der begehrten Dragon Balls zu erringen.

Neben diesem „normalen“ Storymodus gibt es noch einen weiteren, in dem ihr mit einem eigenen Helden spielt. Da hier die Freiheiten der Entwickler deutlich größer waren, gibt es unter anderem einen Trainingsmodus, der im anderen Storymodus völlig fehlt. Zwar sind auch hier die altbekannten Charaktere wieder mit dabei, spielen aber etwas andere Rollen.

Daneben gibt es weitere Modi, die deutlich schneller zur Sache kommen. Der World Tournament Modus ist, wie der Name schon andeutet, ein Turnier zwischen den stärksten Kämpfern der Welt und erlaubt bis zu 16 Spieler. Den Abschluss macht der einfache Battlemode, der sich von selbst erklärt.

 

 

Zusammenfassend kann man sagen, dass Dragon Ball Z Ultimate Tenkaichi eher etwas für Fans der Serie ist. Alle anderen werden zwar keine Qualen leiden, wenn sie es spielen – das Gameplay ist sehr solide und hat durchaus Tiefe – werden aber an dem Spiel nicht die gleiche Freude haben. Wer also schon immer mal mit seinen Lieblingshelden aus dem DBZ-Universum actionreiche Kämpfe bestreiten wollte (oder nicht wie ich auf der falschen Seite des 25. Lebensjahres ist) kann auf die unten stehende Wertung noch einmal getrost 10% aufschlagen.

 

 

Wertung: 76% / 86 %

 

Bestellmöglichkeiten:

Dragonball Z: Ultimate Tenkaichi

Dragonball Z: Ultimate Tenkaichi – Collector’s Edition (exklusiv bei Amazon.de)

Tobias Paxian