Might and Magic Heroes VI: Closed Beta Review

Posted on Sep 6 2011 - 5:43pm by Marc Surlemont

Die Helden der Macht und Magie sind wieder unterwegs. Auch im neusten Teil der Heroes of Might and Magic Reihe, gibt es wieder ordentlich Böses zu vernichten. Die Mischung zwischen Rollenspiel und Strategie geht nun mehr in die sechste Runde. Einiges ist neu vieles ist alt geblieben, aber so viel kann ich sagen die Engel wollen es diesmal  aber wissen…

 

Story und Grafik

Heroes of Might and Magic VI spielt etwa 400 Jahre vor dem fünften Teil der Reihe und es geht mal wieder um eine Heldenfamilie die in einen epischen Krieg verwickelt wird. Die Engel wollen es diesmal nämlich wissen und erwecken einen Erzengelgeneral wieder zum Leben der sie in der Entscheidungsschlacht gegen die Gesichtslosen zum Sieg führen soll, doch so leicht wie sie es sich  vorgestellt haben ist das nicht. Das Greifen Herzogtum hat da auch noch ein Wörtchen mit zu reden und mischt sich ordentlich ein. Die Geschichte von Heroes of Might and Magic VI spielt sich in dem fiktiven Land Ashan ab.

 

 

Grafisch ist Heroes of Might and Magic VI kein Überflieger aber man kann sich auch nicht großartig beschweren, da die Grafik darauf ausgerichtet ist dass der Spieler das Schlachtfeld aus einer höheren Kameraperspektive betrachtet. Zoomt ihr näher an euren Helden heran wirkt die Grafik etwas altbacken. Aber Pixel und Auflösung sind nicht alles, wichtiger ist dass das Spiel den Grafikstil des Vorgängers beibehalten hat.

 

Das Spielprinzip

Die Karten spielen sich in der Kampagne sowie in einem Onlinematch immer relativ gleich ab. Wie im Vorgänger auch, startet ihr mit eurem Helden von eurer Heldenburg aus und besiegt zahlreiche Monster um Rohstoffe einsammeln zu können. Dabei müsst ihr genau überlegen wohin ihr zuerst geht, denn das Spiel ist rundenbasierend und ihr habt nur eine begrenzte Anzahl von Schritten pro Runde die euer Held machen kann. Um euch die Versorgung durch neue Rohstoffe zu sichern, nehmt ihr feindliche Sägewerke, Kristallminen, Goldminen und Steinbrüche ein. Aber Obacht eure Feinde können euch bereits eroberte Gebäude wieder abnehmen. Ihr müsst daher jeden eurer Züge genau durchdenken. Vor allem in den Onlinematches gegen andere Spieler ist Strategie von Bedeutung.

 

 

Ebenso wichtig wie das Beschaffen von Rohstoffen ist das Ausbauen eurer Heldenburg. Denn nur von dort bekommt ihr neue Truppen für die Schlacht. Ihr könnt eure Burg nur einmal pro Runde ausbauen. Dabei wird euch immer eine Auswahl an Möglichkeiten geboten. Ihr könnt eurer Armee neue Klassen hinzufügen, eurer Burg ausbauen und so Verbesserungen z.B. einen Marktplatz zum handeln von Rohstoffen bekommen oder bereits vorhandene Klassen aufwerten. Nehmt ihr die Heldenburg einer anderen Rasse ein habt ihr die Wahl ob ihr diese zu eurer Rasse konvertieren lasst oder dort lieber Truppen einer anderen Rasse produziert die ihr eurer Armee dann hinzufügen könnt.


Das Kampfsystem

Greift ihr eine euch feindlich gesinnte Kreatur oder einen gegnerischen Helden an, landet ihr mit ihnen auf dem Schlachtfeld. Das Schlachtfeld ist so ähnlich aufgebaut wie ein Schachbrett und die Art und Weise wie gekämpft wird erinnert auch ein wenig an Schach. Und wie Schachfiguren stehen auch eure Truppen und die eures Gegners jeweils am anderen Ende des Feldes. Je nach Klasse können eure Truppen pro Runde nur eine bestimmte Anzahl von Feldern vorrücken. Fernkämpfer hingegen müssen nicht unbedingt bewegt werden, da sie ihr Gegner aus der Ferne beschießen können. Aber in Heroes of Might and Magic VI könnt ihr eure Truppenaufstellung nicht wie im Vorgänger selber festlegen sondern sie wird euch vorgegeben. Vor allem in online Duellen könnt ihr nichts an der Aufstellung editieren. Wer zuerst Angreifen darf entscheidet sich dadurch wer wen angegriffen hat und welche Klasse eurer Truppen in welcher Runde angreifen darf entscheidet mehr oder weniger der Computer. (Ich muss gestehen dass ich an diesem Punkt auch nicht ganz durchblicken konnte wie genau das Spiel auf die Angriffsreihenfolgen kommt.)

 

Euer Held

Wie in einem Rollenspiel könnt ihr in Heroes of Might and Magic VI neue Ausrüstungsgegenstände für euren Helden sammeln, die ihm und seinen Truppen Boni gewähren und ihr könnt euren Helden mittels EXP, welche ihr nach einer erfolgreich geführten Schlacht bekommt, hoch leveln. Des Weiteren bekommt ihr bei jedem neuen Level einen Skillpunkt mit dem ihr eurem Helden neue Fähigkeiten geben könnt.

 

Fazit

Vorab da ich die closed Beta des Spiels getestet habe können sich noch ein paar Einzelheiten verändern. Heroes of Might and Magic VI erscheint auch erst am 13. Oktober. Grafisch sieht das Spiel für heutige Standards etwas altbacken aus. Vor allem in den Zwischensequenzen in Ingamegrafik sieht das Spiel alles in allem nur Mittelmäßig aus. Aber da man seinen Helden auf der Karte aus der Vogelperspektive betrachtet, konnte ich gut darüber hinwegsehen. Die Onlineschlachten können eigentlich eine Menge Spaß machen. Leider muss man aber nach jeder Runde erst einmal warten bis der Gegner seine Runde beendet hat. Das bedeutet der Multiplayer von Heroes of Might and Magic VI ist mit ziemlich viel Warterei verbunden und daher nur für geduldige Recken zu empfehlen.

Die Kampagne dürfte dank der epischen Story, dem rollenspielartigem Setting und des einstellbaren Schwierigkeitsgrades auch den “Nicht-Strategen“ unter euch Spaß bereiten. Was mich allerdings ein wenig gestört hat, war dass ich das Gefühl hatte als ob feindliche Helden manchmal irgendwie vor mir Weglaufen würden. Dies kann bedingt durch das rundenbasierende Spielprinzip, wodurch man oft kaum eine Möglichkeit hat den Feind einzuholen und zu verhindern das er auf einmal alles zurückerobert was man ihm genommen hat, schnell mal gefrustet sein kann.

Daher lautet mein Fazit: Heroes of Might and Magic VI passt nicht zu jedem. Für Strategie Fans und geduldige Schachspieler unter euch definitiv einen Blick wert. Aber die ungeduldigen Gipfelstürmer unter euch sollten ihr Geld lieber in andere Spiele investieren die besser zu ihnen passen.

 

[adrotate banner=“316″]

Tobias Paxian