Ein erster Blick auf End of Nations

Posted on Aug 28 2011 - 1:18pm by Erzengel

Verschwörungstheorien gibt es bekanntlich viele, und sie verschonen niemanden. Insbesondere der UN traut man – vor allem in Amerika – fast alles zu (außer das zu tun, was richtig und wichtig ist).

Die Hintergrundgeschichte von End of Nations macht da keine Ausnahme: Eine kleine Gruppe innerhalb der UN hat seit Jahrzehnten mit wohl inszenierten Terroranschlägen, Bürgerkriegen und Völkermorden die Staaten der Welt destabilisiert. Als dann alles zusammenbricht, treten sie an die Öffentlichkeit und stellen Ruhe und Ordnung wieder her, indem sie ein brutales Besatzungsregime errichten.

Natürlich spielt man im kommenden MMORTS End of Nations nicht diese Gruppe, sondern die Rebellen, von denen es gleich zwei Fraktionen gibt. Eine hat sich als Reaktion gegen die Übernahme der Weltherrschaft durch den Order of Nations (besagte hochgeheime Verschwörergruppe) gebildet und nennt sich die Liberation Front. Die andere – die sogenannte Shadow Revolution – hat sich vom Order abgespalten, um ein etwas weniger brutales Besatzungsregime zu errichten – sozusagen eine Verschwörung innerhalb der Verschwörung.

Die technischen Details des Spieles klingen dabei ziemlich beeindruckend – bis zu 52 Spieler, die entweder miteinander im Coop-Modus die Kampagne bestehen und den unterdrückten Völkern dieser Welt die Freiheit zurückbringen, oder die in Teams von bis zu 26 Spielern gegeneinander kämpfen. Der Clou: Jede einzelne Multiplayer-Schlacht beeinflusst dabei das Kräftverhältnis auf einer Weltkarte, die, ähnlich wie im Brettspiel Risiko, in Provinzen aufgeteilt ist. Es geht also buchstäblich um die Weltherrschaft (und mal im Ernst: kann eine Verschwörung, die etwas auf sich hält, eigentlich irgendetwas anderes wollen?).

Dabei sollen sich die Spieler nach Willen der Entwickler nicht lange mit dem Aufbau einer Basis beschäftigen. Statt Ressourcen zu sammeln, Fabriken zu errichten, mehr Ressourcen zu sammeln und endlich Einheiten zu produzieren, bekommt jeder Spieler zu Beginn eines Matches eine kleine Zahl von Einheiten, mit denen er strategisch wichtige Positionen erobert. Diese erzeugen wiederum Geld, mit dem Verstärkung eingekauft wird. Diese wird dann direkt auf die Map geflogen.

Wie in MMOs üblich, gewinnt der Spieler für gewonnene Schlachten Erfahrungspunkte, und kann so seine eigene Armee individuell gestalten und neue Einheiten sowie Spezialfähigkeiten freischalten. Publisher Trion hat sich dabei für einen free 2 play-Ansatz entschieden, verspricht aber, dass zahlende Spieler keinen Vorteil auf dem Schlachtfeld haben werden. Gegen Geld soll es nur Items geben, die der Bequemlichkeit und der individuellen Gestaltung der Einheiten dienen – was auch immer „Bequemlichkeit“ in diesem Fall heißen mag.

Eine Closed Beta ist angekündigt, aber weder der Termin der Beta noch der Releasetermin sind bis jetzt bekannt. Zur Anmeldung für die Beta kommt ihr hier: http://www.endofnations.com/de/community/newsletter

 

 

Tobias Paxian