Batman Arkham City Preview: Vorschau auf Gothams Superhelden

Posted on Aug 22 2011 - 7:18pm by Ranjit

In Kürze erscheint der sehnsüchtig erwartete Nachfolger zum ersten, “wirklich guten“ Batman-Spiel. Wird auch das kommende Gotham-Abenteuer begeistern können?

Er ist der Schatten der die Nacht durchflattert; Er ist der eingewachsene Zehnnagel im Fuße des Verbrechens … Nein, kein kostümierter Erpel namens Darkwing. Gemeint ist Gotham City’s Beschützer Bruce Wayne alias BATMAN!  Quincy Sharp, ehemaliger Gefängnisdirektor von Arkham Asylum, ist bereits ein Jahr nach den Geschehnissen auf der Knast-Insel zur Position des Bürgermeisters von Gotham City geworden.

Da weder das Blackgate Gefängnis, noch das Arkham Asylum ausreichend Platz für die Massen an Häftligen haben, kauft der neu ernannte Bürgermeister kurzerhand einen großen Teil der Slums von Gotham, heuerte eine Privatarmee namens ‚Tyger‘ an um die Grenzen des Bezirks zu sichern und erschafft somit den Gefangenen-Bezirk „Arkham City“. Sharp lässt die Häftlinge dort mehr oder weniger tun und lassen was sie wollen, unter der Bedingung keine Fluchtversuche zu unternehmen.

Einige der bekannten Charaktere werden in dem Spiel auftauchen, wie der Riddler, Joker, Harley Quinn und auch der zur Aufsicht von Arkham City angeheurte Hugo Strange, der seine ganz eigenen Pläne hat und auch Two-Face, welcher versucht sich einen Namen in der Unterwelt zu machen, in dem er Catwoman öffentlich hinrichten möchte. Um seine alte „Bekanntschaft“ Catwoman zu retten und zum Schutze der Stadt Gotham City, betritt Batman Arkham City um dort mächtig aufzuräumen und den Machenschaften seiner Erzfeinde auf den Grund zu gehen.

Die Stadt wird zu Batman’s neuem Spielplatz und bietet, im Gegensatz zum Vorgänger, viel Freiraum und Platz. Laternen, Fenstersimse und Dächer – Mit dem Enterhaken kommt die Fledermaus überall hin und kann seine Feinde mit zahlreichen weiteren Gadgets auflauern. Neben den bekannten Gadgets, welche alle von Beginn an in Arkham City verfügbar sind und verbessert werden können, hat Mr.Wayne seinen Gürtel mit weiteren Spielereien aufgestockt wie z.B. der Rauchgranate, welche Gegner verwirrt und zum leichten Ziel Macht oder Deckung zum Flüchten bietet. Der Detective-Mode ist auch wieder mit dabei, jedoch wurde dieser etwas verändert, da sich viele Spieler durch die Röntgenoptik etwas Spielspaß raubten. Auch auf die Verbrecher-Datenbank habt ihr Zugriff und könnt aktuelle Ereignisse bezüglich eurer Widersacher jederzeit abrufen.

Neben dem Hauptstrang der Story gibt es auch zahlreiche Nebenmissionen in Arkham City, durch die man diverse Hintergründe und ganz eigene Geschichten verschiedener Bösewichte aufdeckt. Doch während man auf den Straßen und in den Gassen unterwegs ist, ist Vorsicht geboten. Denn rivalisierende Gangs und Schurken kämpfen um Territorien und gehen auch auf den Schwarzen Ritter los. Wenn es dennoch nicht gelingt die Gegner zu umgehen, über ihren Köpfen hinweg zu gleiten oder auch die Gadgets kein lautloses Vorgehen mehr ermöglichen, packt Batman auch gern die Fäuste aus und teilt im verbesserten Freeflow Combat System ordentlich aus. Entgegen geworfene Gegenstände können nun abgefangen und zurück zum Absender geschleudert werden, Sprung-Attacken werden vereitelt und wer geschickte Finger und ein gutes Reaktionsvermögen hat, kann eine ganze Welle von Gegnern ausschalten ohne einen Treffer zu erleiden.

Das Ganze sieht durch die sauberen Animationen und Bewegungen der Charaktere, wie auch durch die detailgetreue  und sehr schön anzusehende Grafik des Spiels.Wie auch schon im ersten Teil bietet Arkham City realistische Lichteffekte und auch die Texturen sind scharf und vielfältig. Die zahlreichen Dialoge und Stimmen der Häftlinge und Helden sind zumindest in der Originalfassung, herrlich authentisch synchronisiert und mit dem stimmigen Soundtrack wird das Design-Paket abgerundet.

Nicht nur Batman ist spielbar, auch schon erwähnte Catwoman und sogar der treue Gefährte Robin ist steuerbar. Jeder der Figuren wird dabei seinen eigenen Kampfstil haben. Ist der Story-Modus erstmal durchgezockt, was das mit den Nebenquests gute 40 Stunden dauern kann, so bleibt da trotzdem immer noch der Challenge-Mode. Dieser wird über 400 zusätzliche Challenges bieten, wodurch die Spielzeit natürlich immens verlängert wird. Die erreichten Punktzahlen werden auf Leaderboards hochgeladen und können dort jederzeit eingesehen werden. Einen Multiplayer-Modus wird es nicht geben, welcher bei einem so umfangreichen und großen Spiel auch nicht unbedingt nötig ist. Wobei ein Co-op Ausflug mit Robin durch Arkham’s Gassen bestimmt unterhaltsam wäre. Möglicherweise lassen schickt Rocksteady Games noch Multiplayer Komponenten in Form von DLC nach.

Fazit:

Batman Arkham Asylum überzeugte mit einer spannenden Story, einem spitzen Design und einem frischen Spielerlebnis. Doch wird dies nochmal klappen? Ja, da bin ich mir sicher! Alles gute wurde erhalten und nochmal richtig aufpoliert. Die Kritikpunkte wurden ausgemerzt und nach Möglichkeit vermieden. So sollte „Batman: Arkham City“ ein fesselnder und lang anhaltend Spaß bringender Titel werden. Interessant ist es viele Hintergründe und Geschichten über die Stadt und Bösewichte aus dem Batman-Universum zu erfahren und zu sehen wie weitere Widersacher Batman’s, im Spiel auftauchen und ihre Rolle finden.

Batman: Arkham City erscheint für die Playstation 3, Xbox 360 und PC und zwar am 21. Oktober in Europa in drei verschiedenenen Versionen:

 

  • Standard Edition
  • Collector’s Edition

– Eine Premium-Statue aus dem Hause Kotobukiya
– Ein Art-Book für Sammler
– Iceberg Lounge Challenge Map und Batman: Die Rückkehr des dunklen Ritters Skin als Downloadable Content
Batman: Arkham City Album von WaterTower Music mit Songs von Hit Künstlern, erhältlich als digitaler Download
– Animierter DC Universe Film, Batman: Gotham Knight

  • Steelbook Edition

 

Jetzt vorbestellen:

Batman: Arkham City

Tobias Paxian