Dead Island Preview: Vorschau auf das fröhliche Zombie Gemetzel

Posted on Aug 5 2011 - 10:44am by Tarnum

Strahlender Sonnenschein, Palmen, türkisblaues Meer und ein weißer Sandstrand auf dem Horden von wankenden Kreaturen entlang schlurfen. Von überall her sind Merkwürdige Grunzlaute und Geschrei zu hören und man kommt sich buchstäblich wie der letzte normale Mensch vor. Wir befinden uns nicht etwa auf einem der Partystrände des Mittelmeeres sondern in Techlands (Call of Juarez) neuestem Ableger: Dead Island.

Hierbei handelt es sich um eine weitere Zombie-Apokalypse, dieses Mal auf einer traumhaft schönen Ferieninsel, namens Banoi. Ihr wählt einen der vier möglichen Charaktere aus und los geht der blutige Überlebenskampf. Die Wahl der Charaktere hat keinen Einfluss auf den Verlauf des Spiels, sie unterscheiden sich lediglich in ihren Attributen. Ein großer schwarzer Rapper kann eben mehr austeilen als die zierliche Empfangsdame aus einem Hotel.

Seid ihr dann endlich unterwegs, fällt euch zuerst die beeindruckende Grafik auf. Die Insel sieht prächtig aus und man ist geneigt dort den nächsten Urlaub zu verbringen, gäbe es nicht das kleine Problem mit den Untoten. Doch dessen nehmt ihr euch an. Dazu sammelt ihr überlebende auf, bringt sie in Sicherheit, erledigt Missionen für sie, bastelt Waffen aus allem was ihr finden könnt. Hier tut sich eine Charakteristik dieses Spiels auf. Feuerwaffen und Dauerfeuer wie man es aus vergleichbaren Games wie Left 4 Dead kennt sind hier nicht zu finden. Waffenlager mit Schnellfeuergewehren gehören eben nicht zum Alltag auf einer Ferieninsel. Stattdessen gilt es Vorhandenes zu seinem Vorteil zu nutzen. So könnt ihr euch mit Baseballschlägern, Paddeln, Messern oder Brecheisen ausrüsten und diese sogar verbessern.

Die Insel ist frei begeh- oder befahrbar. Ladezeiten beim Gebietswechsel soll es keine geben. Betretet ihr eine Region in der ihr erst im späteren Verlauf der 30 Stunden umfassenden Kampagne zu tun habt trefft ihr auf überlegene Gegner die euch dort schnell wieder vertreiben. Also ist der Ablauf trotz der offenen Welt ziemlich linear gehalten und wird lediglich von einigen Nebenmissionen, welche euch beispielsweise bessere Waffen verschaffen, gewürzt.

Prognose: Mit Dead Island steht ein Zombie Gemetzel ins Haus was sich deutlich von der Konkurrenz abhebt. Hier wird nicht auf Dauerfeuer und gruselige Atmosphäre, sondern auf einladende Landschaften und ein relativ realistisches Szenario gesetzt. Doch auf eines kommt hier genretypisch nicht zu kurz: Die Gewaltdarstellung. Köpfe zerbersten unter einem kräftigen Schlag mit dem Baseballschläger oder fliegen in hohem Bogen nach einem hieb mit dem Fleischermesser. Verschiedenartige Wunden und Quetschungen sind auch an der Tagesordnung. In Deutschland wird das Spiel vermutlich nicht erscheinen, man will keine zensierte Version veröffentlichen und die ungeschnittene…naja das kann man sich denken. Aber die Trailer machen Lust auf mehr, am 8. September ist es soweit.

Bestellmöglichkeit: Amazon.de

 

[adrotate banner=“298″]

Tobias Paxian