The Elder Scrolls 5: Skyrim – Vorschau auf den Rollenspiel Blockbuster 2011

Posted on Aug 3 2011 - 10:47am by Marc Surlemont

Drachentöten leicht gemacht und am 11.11.2011 ist es so weit!!! Skyrim kommt und alle Rollenspielfans diesseits von Cyrodiil brennen schon drauf es endlich in ihren Armen halten zu können.

Bisher konnte jeder The Elder Scrolls Teil halten was seine Entwickler versprochen haben und kein anderes Spiel konnte dem Spiel jemals so viel Freiheit bieten. Sei es die Größe der Spielwelt oder die Möglichkeiten die euch euer Character bietet, Skyrim ist seinen Konkurrenten meilenweit voraus. Und wies aussieht ist Skyrim wohl der stärkste Anwärber auf den Titel: Game oft he Year. Aber seht selbst…

Kommt ein Drache geflogen…

In der Story von Skyrim dreht sich alles um das Abschlachten der lästigen Drachenbrut. Und der Spieler übernimmt die Rolle des Drachentöters. Das Innovativste an Skyrim sind seine Drachen, denn die Warten nicht einfach in einer dunklen Höhle darauf das ihr sie Platt macht, nein sie Tauchen in sporadischen Abständen auf um euch richtig den Tag zu vermiesen. Die Angriffe der Drachen sind nicht gescripted sondern zufallsgeneriert. Taucht ein Drache in der Nähe von NPCs auf z.B. an einem Wachturm oder bei einer Karawane, kann es sein das der Drache sich einfach einen der NPCs schnappt und ihm erst einmal einen schönen Freiflug verpasst. Es kann auch dazu führen, dass es der Drache nicht nur mit euch sondern auch mit einer Horde Soldaten zu tun bekommt, welche sich auch mit Ballisten (ein großes Armbrustgeschütz) gegen den Drachen zur Wehr setzen können. Ist der Drache dann endlich Tod, kann der Spieler ihm seine Kraft entziehen um neue Zaubersprüche zu erlernen, alte zu verbessen oder ein noch mächtigerer Krieger zu werden.

Groß, Größer am Größten

Als ich zum ersten Mal einen The Elder Scrolls Teil gespielt habe, dachte ich nur: “Niemals… niemals ist die ganze Insel frei begehbar.“ Es hat mich damals total von den Socken gehauen. Eine wirklich komplett freibegehbare Welt war ich zu dem Zeitpunkt nur von Gothic gewohnt. Aber The Elder Scrolls III: Morrowind war Gothic^4. So viele Möglichkeiten für meinen Character und so viel abwechslungsreiche Spielwelt, das war einfach der Hammer. Dafür steht The Elder Scrolls auch heute noch. Auf einer E3 Präsentation von Skyrim sprach einer der Entwickler wohl so etwas wie das inoffizielle Motto Reihe aus: Man kann sein wer immer man will und das auf einer riesigen Spielwelt mit fast unbegrenzten Möglichkeiten. Und da hat er den Nagel auf den Kopf getroffen. Dieses Spielprinzip zieht sich wie ein roter Faden durch alle  Teile der The Elder Scrolls Reihe. Leider haben viele Spieler bei Oblivion die schwarzwalt Mentalität der Spielwelt bemängelt und außer Wald und Wiese hatte die Spielwelt des vierten Teils der The Elder Scrolls Reihe, auch nicht mehr zu bieten. Nur die verschneiten Bergkuppen von Oblivion boten dem Spieler etwas Abwechslung. Aber ansonsten war auch Oblivion ein absoluter Rollenspielkracher. Genau wie Morrowind bot Oblivion dem Spieler unzählige Möglichkeiten der zu sein der er will. Man bedenke allein die Vielzahl an Gilden, Nebenquests, NPCs und Rüstungen sowie Waffen und Zauber.

Und genau da will Skyrim anknüpfen. Alles soll noch ein Stück besser als im Vorgänger werden. Den E3 Präsentationen zu Urteilen haben die Entwickler sich einiges vorgenommen und viele gute Ideen und einige Verbesserungen zu den Vorgänger umsetzen können. So hat man z.B. eingeräumt dass die Spielwelt in Oblivion trotz ihrer Schönheit, tatsächlich etwas eintönig gestaltet worden war. In Skyrim gibt es deswegen etwa fünf verschiedene Gebiete mit unterschiedlicher Vegetation. Und was ich bisher davon gesehen habe lässt mich darauf schließen, dass Bethesda den Mund nicht zu voll genommen hat. So gibt es in Skyrim auch so etwas wie eine Graslandsteppe auf der man Kilometerweit blicken kann. Jedes Gebiet hat neben der eigenen Fauna und Flora natürlich auch verschiedenartige Städte und NPCs zu bieten. Zum Beispiel sind die Rüstungen der Wachen von Winter Hold, eine Stadt im Nordöstlichen Gebirge von Skyrim, wohl etwas gefütterte um den Anschein zu erwecken, dass sie den Träger nicht nur schützen sondern auch warm halten können. Wohingegen die Rüstungen der Stadt Markarth Side, welche im Westen Skyrims liegt, wahrscheinlich eher “luftig“ designt worden sind. Aber das was Bethesda bisher an Rüstungen gezeigt hat, sieht ziemlich gut aus. Man kann davon ausgehen, dass die Rüstungen in Skyrim echte Hingucker sein werden.

Das Auge spielt mit

Auch grafisch hat Bethesda noch eine ordentliche Schüppe drauf gelegt. Skyrim wirkt im Vergleich zu seinen Vorgängern, dynamischer und schöner denn je. Das Spiel bietet einfach eine Fantastische und mehr als zeitgemäße Grafik. Bei manchen Animationen und Effekten kann einem schon Mal die Kinnlade runterfallen. Es steckt sehr viel Liebe zum Detail in Skyrim.  Jede Mauer und jeder Character ist mit sehr viel Detailgenauigkeit gestaltet worden. Von den Seen und Gebirgsbächen, bis hin zu den Dungeons wurde sehr viel Detailverliebtheit in das Spiel eingebaut. Die Städte wirken belebt und stecken voller NPCs von denen fast Jeder einen eigenen Namen besitzt und die meisten von ihnen haben entweder ein nettes Gespräch zu bieten oder sogar eine kleine Nebenquest für euch parat. Wer auf das Schnellreisesystem, welches den Spieler per Klick von einem bereits entdeckten Ort zum nächsten transportieren kann, verzichten kann dem werden auf seinen Reisen über die Wege von Skyrim viele kleine Details auffallen. Neben den kleinen Füchsen die auf Hasenjagt über die Straßen und Wege Skyrims huschen, erwarten einem aller Hand Räuber und Halunken die mit ein paar flinken Schwerthieben oder durch einen mächtigen Zauber niedergestreckt werden wollen.

Zwei Hände sind besser als eine

Wo wir schon beim niederstrecken sind, in Skyrim wird nicht mehr einfach nur mit Zweihandwaffen oder Schild und Schwer gekämpft. Das Kampsystem hat mal wieder im Vergleich zum Vorgänger einen ordentlichen Sprung gemacht. So ist es dem Spieler nun möglich seine Waffen und Zauber auf seine beiden Hände zu verteilen. Dadurch werden dem Spieler bei Waffen und Zaubern bessere Kombinationsmöglichkeiten geboten. Zum Beispiel kann der Spieler jetzt zwei Einhadnwaffen ausgerüstet haben oder einen Zauber und eine Einhandwaffen oder zwei Zauber oder einen Zauberstab und einen Zauber oder eine Einhandwaffe und einen Zauberstab und und und… Aber es werden auch Fernkampfwaffen für die “Nichtmagier“ unter euch bereitgestellt. Der Kampf mit dem bogen in Skyrim wird in euch das Jagdfieber wecken. Wie in Fallout: New Vegas, kann der Spieler sein Ziel durch einen kritischen Treffer schon mit einem einzigen Schuss töten, wenn er sich unentdeckt heran schleichen kann und einen geduckten Schuss abfeuert. Man sieht das Skyrim ein paar Grenzen einreist und dem Spieler noch mehr Entscheidungsfreiheit lässt als im Vorgänger.


Fazit

Skyrim wird definitiv eines der besten Rollenspiele die Bethesda jemals auf den Markt gebracht hat. Die Spielwelt ist sehr groß, die Grafik kann sich sehen lassen, das Kampsystem ist sehr benutzerfreundlich und die Drachen bringen sehr viel Abwechslung ins Spiel. Aber ich sehe auch eine Falle in die Bethesda mit seinen Drachen leicht tappen könnte. Man stelle sich vor: Der Spieler hat sich mit Mühe und Not durch an Dungeon gekämpft und hat nur noch einen halben Lebensbalken und keine Heiltränke mehr, dann tritt er aus dem Dungeon heraus wieder nach Draußen an die Oberfläche, geht ein paar Schritte und ein Drach taucht auf und das mitten in der Pampa ohne eine Fluchtmöglichkeit. Wäre das nicht ein Desaster? Und selbst wenn der Spieler den Drachen noch grade so erledigt bekommt und gerade das Schnellreisesystem aktivieren will, kann es dazu kommen das Plötzlich noch ein zweiter Drache auftaucht. Natürlich ist das nur ein Worst Case Scenario, aber könnte dem Spieler leicht die Motivation nehmen. Ansonsten ist Skyrim eines der Topspiele dieses Jahres und ich kann nur jedem Raten der sich ein bisschen für Rollenspiele interessiert es sich zu kaufen.

Ob sich meine Befürchtung bewahrheiten könnte oder Skyrim doch “Perfekt“ ist, wird sich zeigen. Nach der Gamescom werde ich dann mit weiteren Information und den Meinung der Entwickler von Skyrim für euch herhalten können.

 

Bestellmöglichkeit: Amazon.de

 

[adrotate banner=“253″]

Tobias Paxian

1 Comment so far. Feel free to join this conversation.

  1. Tarnum 6. August 2011 at 08:53 -

    Ich kann es echt kaum noch erwarten bis das Game endlich erschienen ist. Elder Scrolls Teile waren die einzigen bisher, die mir wirklich den Eindruck vermittelt haben, mitten in dieser Welt zu sein. Einfach von Alltagsstress abschalten und durch das Land ziehen 🙂

Leave A Response