Star Wars: The Old Republic – Vorschau auf das Rollenspiel Highlight von LucasArts

Posted on Aug 2 2011 - 10:10am by Marc Surlemont

Rollenspiel und Star Wars Fans aufgepasst!!! Star Wars: The Old Republic, der neue MMORPG Leckerbissen aus dem Hause Bioware und Lucasarts wird Ende dieses Jahres für den PC erscheinen. Wie der Name schon sagt wird SWTOR den Spieler in das allseits beliebte Star Wars Universum entführen.

Etwa 200 Jahre nach den Geschehnissen aus Star Wars: Knights of the Old Republic, sieht sich die Republic einem weiteren Krieg mit dem Sith Imperium ausgesetzt und ihr dürft euch entscheiden auf wessen Seite ihr stehen wollt. Kämpft ihr lieber für die helle Seite und die Republic oder schließt ihr euch der dunklen Seite der Macht an und lasst eurem Hass freien Lauf?

Was bisher geschah…

Um euch erläutern zu können worum es in SWTOR eigentlich geht muss ich ein wenig ausholen. Im Star Wars Universum dreht sich alles um die sagenumwobene Macht. Die Macht ist die mächtigste Waffe der Jedi und ermöglicht es ihnen unter anderem, Objekte unabhängig ihrer Form, Größer und ihres Gewichts, durch reine Willenskraft zu bewegen. Doch die Macht hat auch ihre Kehrseite. Sie ist verführerisch und kann in den falsch en Händen zu einem Werkzeug der Unterdrückung werden. Während die Jedi an Frieden und Harmonie glauben, wollen die Sith nur Gewalt und Zerstörung. So nutzen die Jedi die Macht nur um den Frieden in der Republic zu wahren, wohingegen die Sith die Macht dazu missbrauchen wollen die Galaxis zu Unterdrückung und über sie zu herrschen. Deswegen ist der Kampf zwischen dem Sith-Imperium und der Republic in seinem Kern ein Glaubenskrieg. Und eben dieser nicht enden wollende Glaubenskrieg zwischen den Jedi die an das Gute glauben und den Sith die an das Böse glauben, ist der Grund warum es im Star Wars Universum alle paar Jahrhunderte immer wieder zum Krieg kommt.

Die Story von SWTOR basiert auf den Geschehnissen in Knights of the Old Republic. In KoToR ging es um einen Sith-Lord names Revan welcher von der Jedi Bastila zur hellen Seite bekehrt worden war. Die Republic stand kurz vor einer Niederlage gegenüber dem Imperium das von Revans ehemaligem Schüler Lord Malak geführt wurde. Denn Malak und Revan nutzten die Sternenschmiede, eine Uralte Raumstation deren Herkunft niemand genau bestimmen konnte, um eine schier unbesiegbare Flotte auf zu bauen. Doch Revan schaffte es Malak zu besiegen, die Sternenschmiede zu Zerstören und die Republic zu retten. Was zu dem Zeitpunkt niemand wusste war, dass Malak und Revan die Sternenschmiede im Auftrag eines Unbekannten Sith-Lords gesucht haben, bis sie ihre eigenen Herrschaftspläne verfolgt haben. Aber in der Tiefe des Raums lauerte dieser Unbekannte Sith-Lord weiterhin und baute seine eigen Flotte auf um die Republic eines Tages zu vernichten.

200 Jahre nach Revans Sieg über Malak kehren die Sith wieder zurück und entfachten einen Jahrzehnte andauernden Krieg. Da aber keine der beiden Seiten den Krieg für sich entscheiden konnte, wurde gezwungenermaßen, ein Friedensvertrag zwischen der Republic und dem Imperium geschlossen. Aber weil keine Seite der Anderen vertraut ist der Frieden in der Galaxis mehr Schein als Sein und es ist nur eine Frage der Zeit bis der Krieg wieder von neuem Ausbricht. Und hier setzt SWTOR ein…

Das Spielprinzip

Das Spielprinzip ist fast dasselbe wie bei den meisten anderen MMORPGs auch: Leveln, Leveln und nochmal Leveln. Aber damit es einem in SWTOR dabei nicht Langweilig wird ist das Spiel sehr Story fixiert. In den Flashpoints (Instanzen) des Spiels, welche immer zu 4. Gespielt werden, wird bei jeder Conversation ein Spieler ausgelost der entscheiden darf welche Antwort er dem NPC gibt. Das Antwortsystem erinnert dabei stark an Mass Effect. Damit der Spieler sich nicht Stundenlang durch irgendwelche Textzeilen blättern muss, wurde SWTOR auch komplett in Deutsch synchronisiert. In einigen Flashpoints können die Spieler zusätzlich Punkte für die helle oder dunkle Seite sammeln, je nachdem wie sie sich in moralisch fragwürdigen Situationen entscheiden. Dabei kann es auch mal gut sein dass nicht Jeder bekommt was er will, da die Entscheidungen per Abstimmung getroffen werden und bei einer Demokratie nun mal die Mehrheit entscheidet.

SWTOR bietet dem Spieler viel Individualität. Das Zeichnet sich auch in den Skillbäumen der Characterklassen ab. Jede Characterklasse hat zwei Spezialisierungsmöglichkeiten. Dadurch kann jeder Spieler seinen Character auf seine eigene Art spielen. Dabei lassen sich die Characterklassen auch nicht einfach in Schubladen schieben. Z.B. erinnern die zwei Spezialisierungsmöglichkeiten des Jedis ein wenig an einen Off- oder Def-Warrior, sind aber beide nicht zum Tanken geeignet sondern. Ein Jedi eignet sich vorwiegend als Damagedealer und erinnert dann wiederum ein wenig an eine Schurkenklasse. Am besten eignet sich der Soldat zum Tanken, obwohl dieser mit Fernkampfwaffen ausgerüstet ist. Man sieht: Die Klassen in SWTOR sind sehr unterschiedlich sowie abwechslungsreich gestaltet.

Neben dem Fokus auf die Story setzten Bioware und Lucasarts einen weiteren Fokus auf den Kampf zwischen den beiden verfeindeten Fraktion (Republic vs. Imperium) Sprich: PVP wird in SWTOR ebenfalls ein großes Thema sein. Daher ist die Gildengründung für SWTOR ist bereits in vollem Gange. Ich selbst kann mich stolzes Mietglied einer RP-Gilden nennen. Momentan befindet sich SWTOR in Phase 2 der Gildenbildung was bedeutet, dass sich schon zahlreiche Gilden auf der SWTOR Hauptseite angemeldet haben (Phase 1) und nun Allianzen mit anderen Gilden der eigenen Fraktion geschlossen werden können und sich die Gilden auch schon mal Feinde suchen dürfen. Die Idee dahinter ist: Jede Gilde die z.B. der Republic angehört hat zum Release des Spiels, bereits 2 verbündete Republikanische Gilden und 3 verfeindete Imperiale Gilden haben. So wollen die Entwickler wohl ein Ausgeglichenes PVP Verhältnis schaffen, in dem der Spieler noch tiefer in das Star Wars Universum eintauchen kann.

Aber nicht nur eine gute Story und ein gutes PVP werden einem in SWTOR geboten. Jeder Character bekommt zu Beginn des Spiels neben seinem Raumschiff, mit dem er von Planet zu Planet fliegen kann und auch mal die eine oder andere Raumschlacht bestreiten muss, auch einen Begleiter zur Seite gestellt. Begleiter sind ein wichtiger Teil des Spiels, denn sie unterstützen den Spieler nicht nur auf seinen Missionen, sie sind auch für das Crafting des Spielers verantwortlich. Berufe werden in SWTOR nicht mehr vom eigenen Char erlernt, geskillt und ausgeübt, sondern werden von den Begleitern übernommen. Und das rund um die Uhr. Denn wenn der Spieler Offline geht, arbeiten seine Begleiter fleißig weiter. Dabei sehe ich Persönlich die Gefahr, dass das Skillen der Berufe und das Erstellen von Ausrüstung sowie Gegenständen zeitlich ein wenig ausarten könnte, wie z.B. bei Eve Online wo manche Skills mehrere Tage bis Wochen dauern können. Aber wir werden sehen…

Fazit

Leider hatte ich selbst noch keine Möglichkeit SWTOR persönlich zu Testen. Die Bilder, Videos und Informationen auf der Hauptseite lassen aber auf ein frisches, innovatives und abwechslungsreiches Spielerlebnis hoffen. Ob SWTOR die Versprechen die seitens der Entwickler gemachen werden auch halten kann, muss sich noch zeigen. Ich werde mir das Spiel auf der GC nochmal genauer ansehen und euch dann mit weiteren Infos versorgen. Jetzt gilt aber erst einmal dasselbe wie für die Fans welche schon seit 3 Jahren auf die Veröffentlichung eines Release Dates warten: Abwarten und Corellianischen Ice Brandy trinken.

Star Wars: The Old Republic – Jetzt vorbestellen !

 

[adrotate banner=“253″]

Tobias Paxian

6 Comments so far. Feel free to join this conversation.

  1. Tarnum 6. August 2011 at 13:24 -

    Also ich muss gestehen , ich bin absolut kein Fan von Star Wars ( Ja steinigt mich )
    Aber wenn das Gameplay stimmt und das PvP einigermaßen in Ordnung werde ich es mir bestimmt auch anschauen. Allerdings wenn dann nur auf der dunklen Seite der Macht 😀

  2. TaZ 5. August 2011 at 23:59 -

    Durchbohrt unseren armen Marc nicht so. Gerade Star Wars ist ein extrem komplexes und verwinkeltes Thema. Da verscheidene Quellen über sehr viel Inhalt verfügen und wenn man es sich nicht gerade zu Lebensaufgabe macht., dann hat man keine Chance alles zu wissen.
    Aber wir danken euch für alle eure Hilfe. Wenn ihr Fehler findet, dann macht uns bitte darauf aufmerksam. Danke.

  3. Marc Surlemont 4. August 2011 at 17:37 -

    Also Revan und Malak sind dem damaligen ober Sithlord aber doch zumindest über den weg gelaufen oder. Weil ziemlich am Anfang der Timeline so etwas erwähnt wird.

  4. Lillith 4. August 2011 at 17:22 -

    Revan und Malak waren Jedi, beide verfielen der dunklen Seite und Revan wurde später bekehrt. Sie wurden zu Sith, weil sie einen Weg suchten, die Republik vor den Mandalorianern zu schützen und so immermehr auf die Geheimnisse der dunklen Seite aufmerksam wurden. Mit dem eigentlichen Sith Imperium hatten aber beide nichts zu tun! Sie lehnten den Imperator ab und versuchten ein eigenes Imperium zu errichten um der Galaxis Frieden und Ordnung zu bringen. So wie es Anakin auch wollte und später Jacen Solo.

  5. Marc Surlemont 3. August 2011 at 16:25 -

    Revan war einst ein Jedi-Meister und Malak sein Schüler. Auf ihrer Suche nach der Sternenschmiede und anderen Geheimnissen des Universums, sind sie dem dunklen Lord der Sith begegnet und wurden von ihm Verdorben.
    Soweit ich weis steht das so bei der Hauptseite von SWTOR in der Timeline.

    Gruß

    Marc

  6. Dark Thorn 3. August 2011 at 14:07 -

    Ich glaube die Beiden Jedi Revan und Malak waren einst Jedi, bis sie von der Dunklen Seite der Macht infiziert wurden. Sie waren immer auf der Suche um mehr Wissen über die Macht. Ihre Gier wurde ihnen zum Verhängnis. LG

    BB

Leave A Response