Global Agenda: MMO-FPS-Hybride im Test

Posted on Jul 27 2011 - 1:45pm by Tarnum

Einige Zeit ist vergangen, seitdem ich mir Global Agenda bei Steam bestellt hatte und dafür in den Genuss der Beta gekommen bin. Allerdings hatte mir damals der kurze Einblick gereicht um mir sicher zu sein, dass dieses Spiel keine 50 Eurodinger wert war.

Es gab nicht viel Inhalt und war auch nach kurzer Zeit ausgeschöpft. Und ich war auch nicht bereit 12-13 Euro monatlich dafür hinzublättern damit ich im Conquest Modus ein Spiel machen kann, nach ellenlanger Wartezeit. Kurz entschlossen wieder abbestellt. Nun wollte ich dem Spiel wieder eine Chance geben und mir das f2p (free-to-play) Prinzip anschauen. Also download angestoßen, was sehr positiv aufgefallen ist. Mit meiner 32k Leitung konnte ich permanent mit 3k downloaden. Was natürlich auch daran liegt, dass im Moment kein Ansturm auf das Spiel erfolgt. Ok herunter geladen und eingestiegen.Irgendwie doch noch alles gleich geblieben am Anfang. Tutorial exakt das Gleiche. Die Stadt auch kaum verändert.

Doch dann kam ein Aha-Effekt. Sie haben eine Outdoor Zone eingeführt, in der man seine ersten 16-18 Levels erquesten kann ala MMORPG Manier. Die Gegend erinnert einen an gute alte Endzeit Spiele. Viel Wüste und viel mutiertes Zeugs. Alles vernichten und gut ist.Allerdings ist mir an den Klassen auch aufgefallen, dass hier einiges mehr geschraubt wurde und auch die Talentbäume verfeinert wurden. Nach knapp ein paar Stunden war ich mit meinem ersten Charakter schon Level 18 und ich habe mir gedacht: Holla das ging aber schnell. Wenn das auch nur annähernd so weiter geht, dann wird man den item shop gar nicht benötigen. Hier steht dann auch zur Auswahl, dass man zwei mal einen Erfahrungs-Boost kaufen kann. Im groben verdreifacht sich dadurch die Erfahrung, die man in PvP und PvE Missionen erhalten kann.

Also hab ich mich wieder in die Stadt begeben und dort die Missionen angefangen, ob PvP oder PvE, diese sind schnell ausgeschöpft und man gerät in eine Tretmühle. Bei PvP kann man das ruhig erwarten, denn die Mobs (Gegner) zeigen ab und zu auch intelligentes Verhalten. Im PvE hingegen bekommt man auch nur alle 10 Stufen etwas neues zu sehen. Der Weg von 18 auf 19 ist mir auch so nicht schwer gefallen, klar dauert es immer länger, vor allem weil einem immer wieder aufgeführt wird, wie viel Erfahrung man versäumt hat. Doch eisern ging ich meinen Weg weiter Richtung level 20 und hab auch das crafting, welches immer noch sehr einfach gehalten ist erkundet.

Um es kurz zu machen mein Weg zu Level20 ist gescheitert, was aber in großem Maße auch daran lag, dass ich die Missionen schon aus der beta damals in und auswendig kannte. Betrachte ich es neutral, ist der Fortschritt eigentlich sehr human, nur der Psycho Effekt am Ende jeder Mission lässt es einem anders vorkommen. Ich muss allerdings auch hinzufügen, dass ich noch zur UO und EQ Generation gehöre und auch knallhart grinden kann, wenn es erforderlich ist.

So erst mal gestoppt und mir die Bedingungen genauer angeschaut und auch einige Spieler befragt, die im High End unterwegs sind. Grob ist zu sagen ohne item shop wird man wie in jedem anderen f2p Spiel auch nicht sehr weit kommen. Zur Verteidigung muss man allerdings auch sagen, das Spiel an sich ist kostenlos und mit ’nur‘ 8 Euro pro Monat kommt man schon sehr weit und wird einigen Spielspaß haben. Im Vergleich zu manch anderen Spielen wird es kaum passieren, dass man endlos ausgeschöpft wird.

Fazit: Ein schönes Spiel für zwischendurch, jedoch kann ich nichts über das Endspiel sagen, was aus meinem Munde stammt. Klassen sind wohl recht ausgewogen. Und der Spielspaß ist auch gegeben wenn man kein Geld reinsteckt. Hat man nun im Gegenzug fünf Freunde die es sich gleichzeitig reinziehen, dann steigt die Freude exponentiell.

Webseite zu Global Agenda: http://www.globalagendagame.com/

 

[adrotate banner=“249″]

Tobias Paxian