Hellbreed im Test: Action RPG als Browserspiel

Posted on Jul 12 2011 - 2:28pm by Marc Surlemont

Hellbreed ist ein Free2Play Spiel im klassischen Action-RPG Stil, aus dem Hause Gameforge. Zurzeit befindet sich Hellbreed noch in der Closed Beta und hat an einigen Stellen noch ein paar Macken die bis zum Release, Anfang August, sicher ausgebügelt sind.

Bezahlsystem

Hellbreed ist zwar ein Free2Play Titel, aber wie in den meisten Browsergames gibt es neben der Hauptwährung noch eine zweite Währung, welche ihr auf der Internetseite des Spiels gegen Real-Life Moneten käuflich erwerben könnt. Im Fall von Hellbreed sind das die Diamanten. Mit diesen Diamanten könnt ihr euch dann Ingame wertvolle Bonusitems besorgen, die euren Charakter stark verbessern werden. Während meines Beta Tests war es mir nicht möglich Diamanten zu kaufen, da die Homepage von Hellbreed noch nicht in ihrem vollen Umfang fertig gestellt war.

Story

Hellbreed entführt den Spieler in die stimmig Inszenierte Welt Manjuri, die von ihrem bösen Herrscher Darken zerstört worden war. Eine finstere Göttin namens Nüra hatte Darken verdorben und ihn so dazu gezwungen. Nun ist die Welt Manjuri in 14 Dimension aufgesplittert. Jetzt liegt es in der Hand des Helden die Dimensionen wieder zusammenzufügen und Manjuri zu retten. Dazu müsst ihr euren Feinden so genannte Schlüsselfragmente abnehmen, mit denen ihr euch von einer Dimension zur anderen Bewegen könnt. So reist ihr von Dimension zu Dimension und innerhalb der Dimensionen von Splitter zu Splitter um euch alle Schlüsselfragmente unter den Nagel zu reißen. Sollte eines dieser Fragmente mal Unauffindbar erscheinen ist dies kein Grund zur Panik, denn ihr könnt fehlende Schlüsselfragmente auch einfach gegen Diamanten eintauschen.

Charakterklassen, Ausrüstung

In Hellbreed hat der Spieler die Wahl zwischen drei unterschiedlichen Charakterklassen. Aussehen und Geschlecht des Charakters sind bereits vorgegeben und können nicht verändert werden. Das magische Geschmeide sowie die Waffen und Rüstungen in Hellbreed sind recht vielseitig Designt worden und bieten dem Spieler eine reichhaltige Auswahl zu Individualisierung des eigenen Charakters. Besonders erwähnenswert erscheinen mir die sogenannten Orbs. Orbs sind magische Steine, die der Spieler an seinen Waffen befestigen kann. Sie sind überall in Manjuri zu finden und erhöhen beträchtlich die Schadenswertung der Waffen an der sie gesockelt. Ihr Nachteil ist sie halten nur eine bestimmte Anzahl von Schlägen stand. Danach muss ein neuer Orb an der Waffe gesockelt werden. Während meines Tests hatte ich keine Probleme an Orbnachschub zukommen, da mein Charakter praktisch mit den “Dingern überschüttet worden war. Dies ging so weit, dass ich einige Orbs aus meinem Inventar entfernen musste um Platz für Waffen und Rüstungen zu schaffen.

Der Krieger

Der Krieger ist eine Rollenspieltypische “Haudraufmaschine“ und eignet sich durch seine Stärke und Widerstandskraft perfekt als “Tank“. (Für alle die nicht wissen was das ist: “Tank“ ist das Englische Wort für Panzer. Panzer wurden im 2. Weltkrieg oft als erste Angriffsfront genutzt um die gesamte Aufmerksamkeit der Gegner auf sie zu ziehen. Und genau dasselbe macht der “Tank“ in einem MMO)

Der Krieger lässt sich in zwei Varianten Spielen: Als offensiver Krieger mit einer wuchtigen Zweihandwaffe durch die er mehr Schaden verursachen kann, im Gegenzug aber auch weniger an Schaden absorbieren kann. Oder als defensiver Krieger, der mit einem Schild ausgerüstet ist, welcher zwar einiges an Schaden absorbieren kann, den Krieger aber zwingt statt einer starken Zweihandwaffe eine weniger starke Einhandwaffe zu verwenden.

Die Jägerin

Die Jägerin ist eine klassische Fernkämpferin und hält ihre Gegner durch den Gebrauch von Armbrüsten und Schusswaffen auf Distanz. Zusätzlich kann die Jägerin ein Begleiter Tier rufen, das ihr im Kampf gegen die Heerscharen von Feinden zur Seite steht. Ihr könnt die Jägerin auf zwei verschieden Arten skillen: Entweder auf Schütze, sodass sich die Kampftaktik der Jägerin hauptsächlich auf ihren Fernkampf konzentriert oder auf Tiermeister, sodass die Jägerin sich größtenteils auf ihr Begleiter Tier verlässt und dieses im Kampf voraus schickt.

Der Mauerbrecher

Der Mauerbrecher ist eine sehr spezielle Klasse und erfüllt keine der rollenspieltypischen Klischees. Mit Hämmern und Äxten kämpft er sich in schwerer Rüstung durch die Reihen der Gegner. Dabei kann er auf Magie zurückgreifen die alles um ihn herum Brutal niederstreckt. Dazu stehen ihm noch allerlei mechanische Gerätschaften zur Verfügung, wie z.B. wandelnde Bomben und aufstellbare automatische Armbrustgeschütze. Der Mauerbrecher ist also eine Art Kampfmagier-Ingenieur, spielt sich daher aber auch nicht so leicht wie die restlichen Klassen. Denn das Handicap des Mauerbrecher ist: Er steckt nicht viel Schaden weg. Daher rate ich nur Spielern die schon etwas  Erfahrung in Hellbreed gesammelt haben, diese Klasse zu wählen. Aber für Spieler die wissen wie sie mit ihm umzugehen haben, ist der Mauerbrecher die Vielseitigste und vielleicht sogar beste Charakterklasse, die Hellbreed euch zu bieten hat.

Kampfsystem und Gegner

Das Kampfsystem ist recht einfach Gehalten und erinnert an die alten Tage des Action-RPGs. Ihr klickt auf den gewünschten Gegner, haltet die Maustaste gedrückt und euer Charakter greift so lange an bis der Gegner tot ist. Ganz so einfach ist es wiederum auch nicht, die Spezialangriffe und Fähigkeiten der einzelnen Klassen spielen beim Kampf gegen die “Höllen Brut“ ebenfalls eine wichtige Rolle. Da jede Dimension neue Gegner mit sich bringt, müsst ihr die Kampftaktik des Charakters immer wieder neu an die gegeben Verhältnisse anpassen. Hellbreed bietet dem Spieler mehrere Duzend verschiedene Gegnerklassen, mit verschiedenen Fähigkeiten sowie Stärken und Schwächen.

Fazit

Vom Spielerischen her erinnerte mich Hellbreed an C wie Divinity und Sacred. Hellbreed ist wie eine Reise zurück zu den Wurzeln des Genres. Daher kann ich nur sagen: Für ein Browsergame ist das Spiel “allererste Sahne“. Also rate ich allen Fans von Browsergames und den Action-RPGs der alten Tage, sich Hellbreed mal genauer an zu sehen.

[adrotate banner=“323″]

Tobias Paxian

2 Comments so far. Feel free to join this conversation.

  1. Melan Gavino 7. Dezember 2011 at 17:25 -

    wonderful games hellbreed.

Leave A Response