Ryzom Test: MMORPG mit langer Geschichte

Posted on Jun 27 2011 - 9:17am by Tarnum

Ryzom ist ein Science-Fiction-MMORPG mit Fantasyelementen. Es bietet eine freie Spielwelt, stimmungsvolle Grafik und ein detailliertes Rollenspielsystem. Es spielt 2000 Jahre in der Zukunft, auf einem Planeten mit riesigen Pflanzen, mitten im herannahenden Konflikt zweier Fraktionen.

Das Spiel

Vor Spielbeginn entscheidet man sich für eines der vier Völker, welche auf dem Planeten leben und kann dann sein Aussehen in einigen Schritten anpassen. Auf der sogenannten Anfängerinsel werden in einigen unterhaltsamen Quests das Spiel erklärt und die ersten Stufen erspielt. Vorab lohnt sich allerdings ein Blick in das Konfigurationsmenü, um dort die Spieloberfläche nach eigenen Wünschen zu gestalten. Bei den ersten Begegnungen mit NPC`s erfährt der Spieler grundlegendes über die Story, welche dank ihrer wohldurchdachten Komplexität einlädt, tiefer in die Zusammenhänge einzutauchen. Zwei Religionen, eine aus den Tiefen des Alls, hochtechnisiert und Gewinnorientiert, die Karavan. Ihre Rivalen sind die Kami, magiebegabte Wesen welche die Harmonie des Planeten wahren wollen und ihren Anhängern mit magischen Kräften helfen.

Auf der Startinsel kann man erste Kontakte knüpfen und mit Hilfe  erfahrener Spieler schnell seinen Spielfigur entwickeln. Danach heißt es auf einen der vier Kontinente, in eine der vier Hauptstädte  zu gelangen. Diese Wahl ist nicht umzukehren und die anderen Städte nur durch die Wildnis zu erreichen. In einer Stadt angekommen warten Händler, Auftraggeber, Wohnungsverkäufer, Gildenmeister und viele andere NPC`s. Außerhalb der Städte liegt die Wildnis. Mit zunehmendem Abstand zu den Städten werden die Bestien riesiger, gemeiner und exotischer. Da hilft nur noch taktisches Gruppenspiel. In Ryzom gibt es keine separaten Questlevel, sondern freie Wildnis und Städte. Große Gruppen zu bilden um mit den Horden an Monstern fertig zu werden ist im späteren Spiel wichtig.

Erfahrungssystem

Jede Anwendung einer Fähigkeit bringt Erfahrungspunkte in einer der vier Grundklassen. Das sind Kampf, Magie, Handwerk und Rohstoffabbau. Beim Anstieg einer Grundklasse können die Grundwerte der Spielfigur aber auch einzelne Fähigkeiten bis ins Detail gesteigert werden. Es können eigene Aktionen kreiert werden, die z.B. dem Kämpfer im Nahkampf zugleich stärkere,  präzisere und lähmende Schläge erlauben. So können Handwerker ihre Werke mit Verbesserungen  ausstatten, wenn sie ihre Aktionen selbst gestalten.

Die Beschränkungen in der Charakterentwicklung sind minimal. So kann auch ein Kämpfer beim Rohstoffsammeln mehr Stärke erlangen oder der Magier durch Handwerksaktionen seine geistigen Fähigkeiten steigern. Je höher das Level steigt, desto spezialisierter wird die Grundklasse. Sie erlaubt dadurch mächtigere Fähigkeiten. Insgesamt ist das Erfahrungssystem sehr gut durchdacht und ausgewogen.

KI

Die Kreaturen, welchen der Spieler begegnet haben ein programmiertes Herden- und Raubtierverhalten in Abhängigkeit zu den Umweltbedingungen. Feinde unterstützen sich gegenseitig je nach Art. Die Welt von Ryzom scheint  bevölkert von einer gewaltigen Population aus Kreaturen und die von niedlich bis furchteinflößend alles zu bieten hat. Insgesamt kann die KI immer wieder überraschen doch nach einiger Zeit kennt man das Verhalten bestimmter Bestien und ihre Schwächen. Da bieten dann die nächstgrößeren Monster wieder Herausforderungen.

Grafik

Ryzom bietet einen Tag-Nachtrhythmus, einen 16-Tage Jahresrhythmus und vier Jahreszeiten. Zudem dynamisches Wetter und Firmament. Dank dynamischer Herabsetzung der grafischen Darstellung in Abhängigkeit zur Anzahl dargestellter Figuren, können sehr viele Spieler gleichzeitig in einer Schlacht kämpfen. Insgesamt sehr stimmungsvolle Darstellung trotz riesiger Kreaturenhorden gleicher Art und vielen identischen Pflanzen.

Fazit

Ryzom ist  in Jahrelanger Zusammenarbeit der Spieler und Entwickler entstanden. Nach dem Bankrott der Betreiber hat eine Gruppe engagierter Programmierer die Rechte an dem Spiel gekauft und nach einigem Hin und Her wurden sämtliche Spielinhalte unter das Open Source Lizenrecht gestellt. Die Entwickler haben einen Editor mit in die Software gepackt und erlauben das hochladen eigener Spielelemente, die dann in das Spiel integriert werden können. Auf dem öffentlichen  Servern trifft man immer auf einige Spieler. Fast jede Begegnung ist ein Austausch von Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. In den vier unterschiedlichen Berufsklassen ist eine maximale Stufe von 125 als Free-Account-Spieler möglich und für monatliche 8 € stehen als Pro-Account-User keine Stufenbeschränkungen im Weg.

Das Spiel ist meiner Meinung nach ein absolutes Muss für jeden RPG und MMORPG-Fan, denn  Ryzom sieht gut aus und ist wohldurchdacht.

 

[adrotate banner=“251″]

Tobias Paxian